Hochschulabschluss bringt aussichtsreiche Zukunft

0
379

Das Studienende ist in Sicht, der Einstieg in das Berufsleben naht. Für viele Studierende rücken zu diesem Zeitpunkt entscheidende Fragen in den Vordergrund: „Welcher Job ist der richtige für mich?“ oder „Wie möchte ich meine eigene Karriere und Zukunft gestalten?“. Sich daher bereits vor der Jobsuche über seine persönlichen Ziele im Klaren zu sein, ist sprichwörtlich Goldes wert.

Qualifizierte HochschulabsolventInnen sind am Arbeitsmarkt gefragter denn je. Bereits in der Studienzeit locken zahlreiche Unternehmen mit unterschiedlichsten Jobangeboten und attraktiven Benefits. Die Vielfalt an Möglichkeiten gestaltet die Suche nach dem perfekten Job und Arbeitgeber allerdings gar nicht so einfach. Umso wichtiger ist es, sich im Vorfeld Gedanken über den späteren Traumberuf zu machen: Angefangen vom Arbeitspensum über die Aufgabeninhalte und Verantwortungsbereiche bis hin zu den gewünschten Rahmenbedingungen. Neben den Anforderungen an den zukünftigen Arbeitgeber ist es außerdem empfehlenswert, sich die eigenen Talente, Fähigkeiten und Interessen ins Bewusstsein zu rufen. Getreu dem Leitspruch „Was man gern macht, macht man gut“, sind diese letztlich der Grundstein für die spätere Zufriedenheit am Arbeitsplatz. Ebenfalls positiv zum Wohlfühlfaktor im Job tragen Aufgabeninhalte, die Übertragung von Verantwortung, Perspektiven und Möglichkeiten zur Selbstentfaltung bei. Als wichtig, aber nicht essenziell gelten hingegen Entlohnung, Arbeitsplatzsicherheit oder Führungsstil.

Hat man gedanklich ein klares Bild vom idealen Arbeitsumfeld vor Augen, gestaltet sich die Suche nach dem richtigen Unternehmen für den Jobeinstieg bedeutend einfacher. Je näher sich dabei die zuvor abgesteckten Erwartungen an den tatsächlichen Gegebenheiten des Arbeitgebers befinden, desto schneller wird man sein Glück – auch langfristig gesehen – am Arbeitsplatz finden. Oft geben auch Karriereseiten, Kontakte oder einschlägige Plattformen einen ersten Vorgeschmack auf die berufliche Zukunft. Die nach der Recherche noch offen gebliebenen Fragen sowie persönliche Eindrücke vom Unternehmen und seinen MitarbeiterInnen, lassen sich am besten in einem Bewerbungsgespräch klären und gewinnen. Bereits zu diesem Zeitpunkt lohnt es sich, an die Einarbeitung zu denken. Denn gerade beim ersten Job erleichtert das begleitete und strukturierte Hineinwachsen in das neue Aufgabengebiet die Integration und schafft darüber hinaus Sicherheit. Werden JungakademikerInnen in einem professionellen Einarbeitungsprogramm auf verantwortungsvolle Herausforderungen ideal vorbereitet, ist vielfach ein direkter Einstieg in das Management möglich – wie die gelebte Praxis bei der Hofer KG zeigt.

Hofer Management: Eine perspektivenreiche Zukunft
All Jenen, die nach dem Studium einen Job mit Verantwortung, Abwechslung und Eigenständigkeit suchen, bietet Hofer die Möglichkeit, in der Position der Regionalverkaufsleiterin/des Regionalverkaufsleiters beruflich durchzustarten. Wirtschaftlich und personell führt sie/er 5 bis 7 Filialen mit bis zu 100 MitarbeiterInnen. Bei aller Selbstständigkeit sind die Führungskräfte jedoch nicht auf sich allein gestellt, da sie individuell und praxisnah auf ihre Laufbahn vorbereitet und optimal gefördert werden: Ob im Führungskräfteprogramm der unternehmenseigenen Hofer Akademie, durch erfahrene KollegInnen oder im „Training on the Job“. Das Angebot runden attraktive Zusatzleistungen, ein starkes Miteinander und traditionelle Unternehmenswerte ab. Nähere Informationen zur Managementkarriere bei Hofer unter karriere.hofer.at.

Mit freundlicher Unterstützung von:

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentar schreiben
Name eingeben