10 Hobbys, die im Lebenslauf gut ankommen

0
520

Der Lebenslauf ist mit das wichtigste Dokument, welches der Bewerbung beiliegt. Er enthält alle relevanten Informationen über den beruflichen Werdegang des Bewerbers und verschafft dem Leser einen ersten Eindruck über die Person und das berufliche Profil des potenziellen neuen Mitarbeiters. Daher ist hier die Herausforderung groß, den Lebenslauf auf maximal zwei bis drei DIN-A4 Seiten zu beschränken und dennoch genug Informationen einzubringen, um die eigene Persönlichkeit möglichst perfekt wiederzuspiegeln. Man kann sich seine Bewerbung schreiben lassen, um sich über solche Dinge keine Gedanken machen zu müssen, jedoch gibt es noch viele Bewerber, die das schreiben lieber selbst übernehmen. Für diese stellt sich somit oft die Frage: Was sieht im Lebenslauf gut aus und was nicht? Das Thema Hobbys im Lebenslauf bereitet Bewerbern dabei immer wieder Kopfzerbrechen:

Sollten Hobbys im Lebenslauf vorkommen?

Über diese Frage streiten sich Bewerbungsexperten und Karriereberater schon sehr lange, am Ende steht der Bewerber mit offenen Fragen meist alleine da. Oft wird dazu geraten, Hobbys im Lebenslauf nicht aufzuführen, da sie viel Platz einnehmen und dieser vor allem im Lebenslauf sehr wertvoll und knapp ist. Doch das richtige Hobby kann den Lebenslauf sogar bedeutend aufwerten und der Bewerber sticht dadurch aus der Masse hervor. Viele Personaler bei modernen Unternehmen achten besonders auf kleine, ungewöhnliche und interessante Details, auf die sie dann auch bei einem späteren Bewerbungsgespräch genauer eingehen.  Gerne gesehen sind Interessen, die zu dem jeweiligen Unternehmen passen. Ein Beispiel: Wer sich um eine Stelle in einem Fachgeschäft für Outdoor-Ausrüstung bewirbt und gerne Campen geht, sollte dies auch unbedingt unter Hobbys im Lebenslauf aufzuführen. So kann ein kleiner Abschnitt, in dem man etwas über seine Persönlichkeit preisgibt, durchaus von Vorteil sein.

Hobbys im Lebenslauf: So werden sie richtig verwendet!

Sobald man sich als Bewerber dazu entscheidet, seinem Lebenslauf eine persönliche Note in Form von Hobbys zu geben, muss man aber auch einiges beachten. Der erste sehr wichtige Punkt hierbei ist die Postion, da die Struktur des Lebenslaufs dadurch nicht gestört werden soll. Grundsätzlich gilt für Hobbys im Lebenslauf: Immer ganz unten, als letzte Position angeben! So geht man sicher, dass der Leser diese erst zum Schluss liest, nachdem er sich mit den fachlichen und beruflichen Kompetenzen des Bewerbers vertraut gemacht hat.

Diese 10 Hobbys im Lebenslauf kommen gut an!

Das perfekte Negativbeispiel für Hobbys im Lebenslauf: Lesen, Reisen und Sport. Diese Hobbys erscheinen gefühlt in jedem zweiten Lebenslauf und sind somit weder persönlich, noch stechen sie auf irgendeine Art und Weise hervor. Andere Hobbys kommen dagegen immer gut an – folgende 10 Hobbys gehören absolut dazu. Natürlich sollten diese nur dann berücksichtigt werden, wenn sie wirklich zu den Interessen des Bewerbers zählen.

#1 Vereinssport

Grundsätzlich gilt, wer Sport treibt, tut etwas für seine Fitness. Das zeigt dem potentiellen Arbeitgeber, dass man auf seinen Körper und seine Gesundheit achtet. Handelt es sich dabei dann auch noch um einen Teamsport wie Fußball, Basketball oder Volleyball, werden dem Bewerber Softskills wie Teamfähigkeit zugeschrieben.

#2 Gärtnern

Dieses Hobby kommt besonders gut bei Unternehmen an, die großen Wert auf Nachhaltigkeit und saubere Energie legen, da hier die erste Gemeinsamkeit bereits gefunden ist und der Bewerber durch dieses Hobby sofort einen guten Eindruck hinterlässt. Aber Vorsicht: Auch wenn Gartenarbeit wieder mehr in Mode kommt, gilt sie vielerorts trotzdem noch als altbacken und wenig modern. Bewerber sollten also immer darauf achten, bei welcher Bewerbung sie dieses Hobby nennen.

#3 Video- und Bildbearbeitung

Dies ist eines der Hobbys im Lebenslauf, welches besonders gut ankommt, wenn man sich auf eine entsprechende Stelle, z.B. als Grafikdesigner, bewirbt. Man zeigt dadurch, dass man sich gerne mit dieser Tätigkeit beschäftigt und viel Motivation mitbringt: Hier wird nämlich das Hobby zum Beruf gemacht. Wenn man dann noch die Kenntnisse mit den passenden Programmen aufführt, kann nichts schiefgehen.

#4 Musizieren

Wer das Spielen eines Musikinstruments beherrscht, kann dies selbstverständlich ohne Bedenken mit in seinen Lebenslauf aufnehmen. Dies sorgt nämlich gleich für mehrere positive Eindrücke beim Leser. Dieses Hobby zeigt nämlich Lernbereitschaft, Durchhaltevermögen und Konzentration. Ist man dazu auch noch Teil einer Band oder eines Orchesters, signalisiert es Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit. Ein Tipp hierfür: Nicht nur “Musik” angeben, sondern ruhig Instrument und Ensemble nennen. So nimmt das Hobby eine klare Struktur an und wird aussagekräftiger.

#5  Bloggen

Für alle Bewerber im Bereich des Online-Marketings oder der Kommunikation, die einen eigenen Blog betreiben, gilt: Unbedingt unter den Hobbys im Lebenslauf aufführen. Natürlich sollte der Blog dann aktuell, gut geschrieben und frei von Fehlern sein. Ein Blog, der seit mehreren Monaten ungenutzt im Internet vor sich hinvegetiert, sollte besser nicht erwähnt werden. Außerdem sollte selbstverständlich das Thema seriös sein.

 #6 Ehrenamtliches Engagement

Wer sich für die Gesellschaft engagiert, kann dies auch ruhig im Lebenslauf unter Hobbys aufführen. Das Ehrenamt sollte dann natürlich auch regelmäßig ausgeübt werden. Die meisten Unternehmen freuen sich, wenn ihre Mitarbeiter als hilfsbereite Menschen wahrgenommen werden und somit auch das Bild des Unternehmens in der Öffentlichkeit positiv prägt. Allerdings zählt hierbei auch, was generell gilt: Das Hobby darf natürlich den Job nicht zu sehr beeinflussen und auch nicht zu viel Zeit in Anspruch nehmen.

#7 Yoga und Pilates

Bewerber, die sich nach einer Arbeitsstelle umschauen, auf der es gerne etwas stressiger zugeht, z.B. im Projektmanagement oder einer PR-Agentur, sollten Hobbys wie Yoga oder Pilates angeben.  Es vermittelt dem Leser, dass man einen guten Ausgleich hat, um sich vom beruflichen Stress zu erholen. Des Weiteren wirkt der Bewerber durch dieses Hobby als ruhige und beherrschte Person.

#8 Ausdauersport

Bewerber, die Ausdauersport betreiben und an Wettbewerben wie Marathons, Triathlons oder Radrennen teilnehmen, zeigen, dass sie hartnäckig und hingebungsvoll sind und starken Antrieb besitzen. Diese Eigenschaften werden von jedem Personaler gerne gesehen und hinterlassen einen guten Eindruck.

#9 Fotografie

Fotografie ist ein schönes Hobby, welches im Lebenslauf aufgeführt werden kann, wenn der Bewerber sich für eine Arbeitsstelle im kreativen Bereich interessiert. Wer fotografiert, wird in der Regel als kreativ und geduldig wahrgenommen. Falls dazu noch eine aktuelle Website mit den eigenen Werken vorhanden ist und diese auch gut gepflegt wird, kann sie natürlich auch im Lebenslauf erwähnen. Hinzu kommt, dass Hobby-Fotografen meist auch ein Faible für Bildbearbeitung mitbringen, was auch beruflich neue Türen öffnen kann.

#10 Alles, was interessant ist

Jegliches Hobby, welches von der Norm abweicht und generell positiv besetzt ist, sollte im Lebenslauf aufgeführt werden. Ob es das Arbeiten mit Holz, Tauchen oder eine exotische Kampfkunst ist: Jedes Hobby, welches zu einem interessanten Gespräch führt, ist hilfreich. Der Bewerber hebt sich aus der Masse ab und wird als interessante Person wahrgenommen und erhöht somit seine Chancen, zu einem persönlichen Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden.

Fazit:

Hobbys im Lebenslauf sind kein Muss und sollten nicht unbedingt dann aufgeführt werden, wenn der Lebenslauf ohnehin schon mit wichtigeren Informationen vollgepackt ist. Ist aber noch ein wenig Platz übrig und der Bewerber möchte etwas über seine Persönlichkeit preisgeben, sind Hobbys eine gute Möglichkeit, dies zu tun. Auch bei Hobbys, die zum Unternehmen und dessen Philosophie passen, sollte einem der Platz dafür nicht zu schade sein. Man sollte jedoch darauf achten, die Hobbys so zu präsentieren, dass Sie wirklich interessant wirken und nicht zu jedem Bewerber passen können. Und selbstverständlich gilt: Keine Hobbys erfinden! Lügen sind niemals eine Option. Dies kann zu peinlichen Situationen im Gespräch führen und die Chance auf den Traumjob ganz schnell zunichte machen.

 

Mit freundlicher Unterstützung von richtiggutbewerben.de
Photo by Giulia Bertelli on Unsplash

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentar schreiben
Name eingeben