New Work bei EGGER – Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten

Die Arbeitswelt verändert sich rasant, und auch bei EGGER gehen wir mit der Zeit. Am Standort St. Johann in Tirol mit gesamt mehr als 600 kaufmännischen Mitarbeitenden, haben wir in den letzten zwei Jahren u.a. herkömmliche Büros zu Co-Working Spaces umgebaut und damit nicht nur die Struktur der Arbeitsumgebung geändert. Auch die Art, miteinander zu arbeiten und die Dynamik innerhalb von Teams hat sich verändert.

0
1302
Egger-Blogbeitrag-Bild1_absolventen.at_-scaled.jpg

In diesem Blogbeitrag berichten wir über die positiven und auch die herausfordernden Seiten von New Work bei EGGER und geben euch einen Einblick in unsere Erfahrungen.

Die positiven Seiten von New Work bei EGGEREgger-Blogbeitrag-Bild2_absolventen.at_-scaled.jpg

  1. Flexibilität: New Work bei EGGER bedeutet, dass unsere Mitarbeitenden die Freiheit haben, ihren Arbeitsplatz jeden Tag aufs Neue frei zu wählen. Somit hat man täglich einen neuen Sitznachbarn an seiner Seite oder sitzt als PraktikantIn mit der Chefin gemeinsam im Büro. Neben angepassten Arbeitsplätzen mit 2-er Büros und 4-er Kojen, gibt es auch große Tische und Telefonboxen. Je nachdem, ob man vertiefte Fokusarbeit, Onlinemeetings oder den Austausch mit Kollegen und Kolleginnen am Tagesprogramm hat, findet man im Co-Working Space stets einen passenden Arbeitsplatz.
  2. Individuelle Work-Life-Balance: New Work ermöglicht und macht es notwendig individuelle Zeitmodelle anzubieten. Durch das Vereinen von Präsenz- und Homeoffice werden weniger Arbeitsplätze wie Mitarbeitende benötigt. Deshalb ist durch unseren gepflegten Teamkalender zu jeder Zeit ersichtlich, wie viele Plätze im Büro noch frei sind und man kann frei entscheiden, wann man lieber im Homeoffice bleibt. Bei uns beschränkt sich das Homeoffice im Moment auf maximal zwei Tage pro Woche.
  3. Kreativität und Innovation: Durch flache Hierarchien und offene Kommunikation fördern wir eine Kultur der Kreativität und Innovation. Unsere verschiedenen Besprechungsräume sind speziell auf die Bedürfnisse der Mitarbeitenden ausgerichtet und bieten Raum für kreative Ideen und produktive Diskussionen. Neben kleinen und großen Besprechungsräumen mit Flatscreens und Videocall-Anbindung gibt es auch Platz für Kommunikation untereinander. Die offenen Kaffeeküchen mit verschiedenen Sitzgelegenheiten laden dazu ein, gemeinsam Pause zu machen, während der ein oder andere daneben mit seinem Laptop arbeitet.

Die herausfordernden Seiten von New Work bei EGGER

  1. Ständige Erreichbarkeit: Durch die Flexibilität von New Work besteht die Gefahr, dass unsere Mitarbeitenden ständig das Gefühl haben erreichbar sein zu müssen. Um dem entgegenzuwirken, legen wir großen Wert auf klare Kommunikationsregeln und den bewussten Umgang mit digitalen Medien. Es ist notwendig darauf aufmerksam zu machen, Auszeiten zu nehmen und sich von der Arbeit zu erholen.Egger-Blogbeitrag-Bild3_absolventen.at_-scaled.jpg
  2. Balance zwischen Arbeit und Privatleben: Obwohl New Work die Flexibilität fördert, kann es auch dazu führen, dass Arbeit und Privatleben sich vermischen. Wir ermutigen unsere Mitarbeitenden, klare Grenzen zu setzen.
  3. Kommunikation & Koordination: Da wir bei EGGER keine Kernarbeitszeiten mehr haben, kann es manchmal schwierig sein, sich untereinander abzustimmen, wenn jeder unterschiedliche Arbeitszeiten hat. Aus diesem Grund haben wir in unserem Team einen internen Chat, in dem alle eine kurze Nachricht hinterlassen, wenn er oder sie außer Haus ist oder beispielsweise am Nachmittag vom Büro ins Homeoffice wechselt.

Wir sind stolz darauf, dass wir als Unternehmen vorangehen und uns den Anforderungen der modernen Arbeitswelt stellen. New Work ist ein aufregender Schritt in die Zukunft, der uns ermöglicht, flexibel, innovativ und menschenzentriert zu arbeiten. Bei EGGER sind wir überzeugt, dass New Work uns noch erfolgreicher macht und unsere Mitarbeitenden motiviert und zufrieden hält.


Mit freundlicher Unterstützung vonEgger-SA-Logo_absolventen.at
Lisa Strauß, Recruiting & EB Sen. Specialist & Eva Tappeiner, Werkstudentin Learning & Development AT
FRITZ EGGER GmbH & Co. OG

 

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentar schreiben
Name eingeben