Gefragter Jobmarkt: Karriere in der IT

Kaum ein größeres Unternehmen kommt heutzutage noch ohne eine eigene IT-Abteilung aus. Fachpersonal in diesem Bereich ist gefragter denn je. Die IT-Branche bietet daher viele Jobs mit Zukunftsperspektiven. Doch wie sieht der Einstieg aus? Welche Ausbildung braucht es, um erfolgreich zu sein?

0
704
seo2b_Blogbeitrag-2_absolventen.at
IT-Expertinnen und -Experten profitieren im Bewerbungsprozess neben der Ausbildung häufig von Soft Skills.

Ausbildung oder Studium – welche Voraussetzungen gibt es?

Wer eine Karriere in der IT-Branche anstrebt, sollte sich bereits früh mit Technologien, Programmen und Hardware auseinandersetzen. Ein generelles Interesse an Digitalisierung und moderner Technik ist essenziell, um im späteren Berufsleben Erfolg zu haben.

Doch nicht für jeden Job in der IT-Welt braucht es ein Studium. Wer nach der Schule direkt im Job durchstarten möchte, kann sich für eine Lehre entscheiden. Dieser Ausbildungsweg bietet eine sehr gute Basis für eine Karriere in dieser Branche der Zukunft. Zu den neuen IT-Lehrberufen zählen Applikationsentwicklung/ Coding und Informationstechnologie mit den Schwerpunkten Systemtechnik oder Betriebstechnik. Wer sich im schulischen Umfeld noch Fachwissen aneignen möchte, kann eine Höhere Lehranstalt für Informatik oder ein Kolleg für Informatik wählen. Dort kann man sich auch bereits auf eine Fachrichtung spezialisieren.

Wer einen noch höheren Bildungsabschluss sowie wissenschaftliches Know-how erlangen möchte, sollte eine Universität oder eine Fachhochschule wählen. Ein Studium im IT-Bereich bringt nicht nur wichtige Kernkompetenzen, es hilft den angehenden IT-Experten auch dabei, wichtige Soft Skills zu entwickeln. An Österreichs Hochschulen gibt es mittlerweile zahlreiche Studiengänge in der IT: Ob Data Science, IT-Management, Technische Informatik oder Software Engineering – wichtig ist, dass sich Interessierte vorab ausführlich mit den Inhalten beschäftigen, um herauszufinden, welcher IT-Bereich für sie am spannendsten ist. Gleichzeitig sind Praktika in den Ferien oder Teilzeitjobs in genau diesem Bereich sinnvoll, um bereits während des Studiums wichtige Berufserfahrung zu sammeln. Dieses Know-how kann später bei der Jobsuche dazu beitragen, sich von anderen Bewerbern abzuheben.

Oftmals reicht aber rein das Fachwissen in der IT nicht mehr aus. Sogenannte Soft Skills sind oft gefragt und können einem Bewerber den Vorzug bringen:

  • hohe Lernkapazität
  • guter Umgang mit komplexen Anwendungen
  • Englisch auf einem hohen Niveau, in Wort und Schrift
  • Konfliktfähigkeit
  • Kommunikationsfähigkeit
  • interkulturelle Kompetenz
seo2b_Blogbeitrag-1_absolventen.at_
Schon seit einiger Zeit gibt es nicht mehr den einen Informatiker. Die Bandbreite der Jobs in der Branche ist heute sehr viel größer.

Vielseitige Berufe in der IT-Welt

Der Beruf des „Informatikers“ ist schon seit langem überholt. Die IT-Branche entwickelt sich stetig weiter und so entwickeln sich auch immer wieder neue Berufsbilder, die an die neuesten Entwicklungen angepasst sind. Unternehmen bieten zahlreiche Karrieremöglichkeiten für IT-Experten mit verschiedenen Schwerpunkten. Schon während der Ausbildung sollte man sich daher regelmäßig über aktuelle Jobangebote informieren. Folgende IT-Jobs bieten eine gute Zukunftsperspektive für Einsteiger und Spezialisten:

Experte für KI

Künstliche Intelligenz wird immer wichtiger und dementsprechend werden die Technologien immer komplizierter und umfangreicher. Experten auf diesem Gebiet müssen sich zwar stetig weiterbilden, können aber auch darauf zählen, dass ihr Job in Zukunft von immenser Wichtigkeit sein wird. Oft stellen Unternehmen ganze Teams zusammen, bei denen jeder Mitarbeiter sein eigenes Wissen einbringt. Die Anforderungsprofile an KI-Experten sind je nach Unternehmen sehr unterschiedlich.

IT-Berater / Business Analyst

Ein Business Analyst analysiert Geschäftsprozesse und entwickelt Lösungen, um diese sowie interne Strukturen zu verbessern. Dabei betrifft das Tätigkeitsfeld nicht nur die IT, sondern auch die Betriebswirtschaft. Business Analysten haben eine wichtige Schnittstellenposition und schaffen Verbindungen zwischen unterschiedlichen Stakeholdern wie Geschäftsführung, Fachabteilungen, Produktion und IT. Oft ist es dabei notwendig, neue Prozesse einzuführen. Dafür benötigt der Business Analyst Kommunikationstalent, um Akzeptanz bei allen Mitarbeitern zu schaffen. Wer sich also breit aufstellt und viele Kompetenzen vereint, wird als IT-Berater erfolgreich sein.

Security Specialist

In der digitalisierten Welt wird Sicherheit ein immer wichtigeres Thema. Nicht erst seit der DSGVO-Einführung befassen sich Unternehmen damit, ihre Netzwerke zu schützen. Hackerangriffe werden immer häufiger und für Unternehmen auch immer gefährlicher. Ein Spezialist in Sachen Sicherheit kann Sicherheitslücken finden und schließen und moderne Technologien nutzen, um das eigene Unternehmen und die Kundinnen und Kunden vor Übergriffen zu schützen.

Cloud Architect

iCloud, Google Drive, OneDrive und ähnliche Cloud-Anbieter zeigen, wie wichtig cloudbasierte Lösungen für Unternehmen und Privatpersonen sind. Vor allem größere Unternehmen benötigen eigene Cloudlösungen für ihre Unternehmensnetzwerke und für Kundinnen und Kunden sowie Geschäftspartner. Cloud Architekten kümmern sich um die Entwicklung, Einführung, Verwaltung und Sicherheit der jeweiligen Cloud-Lösung.

Alles rund um Big Data

Im digitalen Zeitalter dreht sich alles um Daten. Es geht mittlerweile um so große Datenmengen, sodass Unternehmen spezialisierte Mitarbeiter benötigen, die sich nur um diesen Teilaspekt kümmern. Als Data Artist, Data Scientist oder Data Visualizer kümmern diese sich darum, die Daten auszuwerten: Sie bereiten die Daten außerdem so weit auf, dass andere Teile des Unternehmens damit arbeiten und Lösungen für ihre Arbeit ableiten können.

Neben diesen Berufsfeldern gibt es noch weitere, die bereits jetzt wichtig sind oder weiter an Bedeutung gewinnen werden. Wichtig für Interessenten und Berufseinsteiger ist, sich detailliert mit den Anforderungen der digitalisierten Welt auseinanderzusetzen und die Zukunftsprognosen der Branche im Blick zu behalten.

seo2b_Blogbeitrag-3_absolventen.at
Finanziell sieht es für IT-Fachleute immer besser aus. Da ihre Jobs immer mehr an Bedeutung gewinnen, können sie mit einem insgesamt hohen Gehaltsdurchschnitt rechnen.

Wie steht es um das Gehalt?

IT-Experten werden gut bezahlt, das geht aus aktuellen Studien der Branche hervor. In den letzten Jahren ist das Durchschnittsgehalt für Mitarbeiter in der IT-Branche stetig angestiegen. Im Jahr 2020 stieg das Gehalt von IT-Experten um 1,6 Prozent. Das jährliche Bruttogehalt von IT-Mitarbeitern beträgt rund 64.200 Euro. Je nach Berufsbild kann sich das Jahresgehalt selbstverständlich unterscheiden. So verdienen IT-Beraterinnen und IT-Berater mit durchschnittlich rund 76.000 Euro brutto jährlich innerhalb der Branche am besten.


Mit freundlicher Unterstützung von
Marcel Liebmann

 

Bilder:
Abb. 1: Pixabay.com © PCB-Tech (CC0 Creative Commons)
Abb. 2: Pixabay.com © Pexels (CC0 Creative Commons)
Abb. 3: Pixabay.com © TeeFarm (CC0 Creative Commons)

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentar schreiben
Name eingeben