Da geht noch was: Studieren nach UNI- und FH-Abschluss

0
179

Mit einem erfolgreichen UNI- oder FH-Abschluss haben AbsolventInnen ein wichtiges Ziel in ihrer akademischen Ausbildung erreicht. Doch manche wollen noch das bekannte „i-Tüpfelchen“ drauf setzen und peilen bereits den nächsten Schritt in ihrer Bildungskarriere an: Doktorats-, MBA-Studien oder Universitätslehrgänge sind mögliche 
Optionen.

Das Doktorats-/PhD-Studium

Für angehende WissenschaftlerInnen ist es ein „Must-have“, für ehrgeizige Berufstätige eine Voraussetzung für eine Position im Vorstand: Das klassische Doktorats-Studium und sein Nachfolger der PhD (= „Philosophiae Doctor“) stellen den höchstmöglichen akademischen Bildungsabschluss dar. Zwar dominieren derzeit noch Doktorats-Studien; doch einige laufen in den nächsten Jahren aus und werden durch den PhD ersetzt. Ob eine Umstellung erfolgt, kann jede Universität individuell entscheiden.

UNI- und FH-AbsolventInnen, die erfolgreich ein Diplom-, Magister- oder Master-Studium abgeschlossen haben und eine/n BetreuerIn finden, können ein Doktorats-/PhD-Studium beginnen. Laut der Plattform studienwahl.at stehen alleine in Österreich mehr als 120 Doktorats-Studien zur Auswahl. Die Voraussetzungen für eine Zulassung unterscheiden sich je nach Studienrichtung und sollten am besten direkt an den Universitäten besprochen werden.

Für das Doktorat kann Studienbeihilfe beantragt werden. Wichtig ist, dass der Start des Studiums innerhalb von zwölf Monaten nach Ende des vorhergehenden Studiums erfolgt. Präsenz- und Zivildienst, Schwangerschaft und Mutterschutz sowie unvorhergesehene Ereignisse und Erkrankungen können diese Frist verlängern. Das Studium muss außerdem vor Ende des 30. Lebensjahres aufgenommen werden. Für SelbsterhalterInnen, behinderte Studierende und StudentInnen mit Sorgepflichten gilt die Frist bis 35 Jahre. Nähere Infos dazu bietet die Studienbeihilfenbehörde unter https://www.stipendium.at/studienfoerderung/master-doktoratsstudien/?L=0&openall=1

Trotz Studienbeihilfe ist das Doktoratsstudium für viele auch ein finanzieller Kraftakt. Oft wird das Doktorat deshalb berufsbegleitend absolviert. Außerdem sind Einstiegsgehälter für DoktorInnen meist höher und die Zahl wissenschaftlicher Stellen begrenzt, weshalb es beim Berufseinstieg öfters zu Schwierigkeiten kommt.

Universitätslehrgänge

Universitätslehrgänge sind sehr häufig berufsbegleitend konzipiert und kostenpflichtig. Die Bandbreite der Studienrichtungen erstreckt sich von der Gartentherapie (Hochschule für Agrar und Umweltpädagogik Wien) über Sustainable Development, Management and Policy (MODUL University Vienna) bis hin zu musikalisch-künstlerischen Lehrgängen. Ebenso sind die Abschlüsse bei den Universitätslehrgängen recht unterschiedlich und reichen vom Master of Science (MSc) bis hin zum Grad „Akademische/r ExpertIn”.

Mögliche Titel

  • ­­30 Semesterstunden: „Akademische ExpertIn + Fachbezeichnung des Lehrgangs“
  • ­­50 Semesterstunden: „Master of Advanced Studies“ (MAS)
  • ­­international anerkannter MBA: (Master of Business Administration)

MBA-Studien

Besonders beliebt sind Studien, die mit einem MBA (Master of Business Administration) abschließen. Diese sind international anerkannt und ebenfalls kostenpflichtig. Bei MBA-Studien gibt es zwei Möglichkeiten: Präsenzstudien oder Fernstudien.

Ein gutes Beispiel für ein Präsenzstudium ist das MBA-Studium „Angewandtes Wissensmanagement”, das an der Johannes Kepler Universität in Linz durchgeführt wird. Dieses MBA-Studium dauert drei Semester, wird vom renommierten Institut für Wirtschaftsinformatik durchgeführt und bietet eine fundierte, theoretische und praktische Ausbildung in Wirtschaftswissenschaften, Technik und Management mit einer zusätzlichen Spezialisierung in Wissensmanagement. Da dieser Präsenz-MBA geblockt durchgeführt wird, eignet er sich besonders für Berufstätige.

Einen anderen Weg schlagen die MBA-Fernstudien der KMU Akademie ein. Gemeinsam mit der renommierten Middlesex-Universität in London werden acht verschiedene MBA-Programme (u.a. in General Management, Tourismusmanagement und Unternehmensberatung) in deutscher Sprache angeboten. Das Besondere daran: alle Studien können von zu Hause aus besucht werden. Die Studierenden werden durch eine interaktive Lernplattform während der viersemestrigen Studienzeit unterstützt.

Aufgrund der hohen Nachfrage ist das MBA-Angebot in Österreich in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Einen Überblick über die MBA-Angebote in Österreich bietet der brandneue „MBA Postgraduate Guide 2016” von absolventen.at, dieser kann unter E-Mail: office@absolventen.at oder Tel. 0732/770077 bestellt werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentar schreiben
Name eingeben