Dein Karriereweg bei Mondi

Für ein Unternehmen wie Mondi, das in 30 Ländern weltweit Verpackungen und Papier produziert und sich dazu täglich auf die Arbeit und den Einsatz von rund 26.000 Mitarbeiter*innen verlassen kann, stehen gemeinsame Unternehmenswerte, die über Landesgrenzen hinweg gelten und unserem Handeln Verbindlichkeit geben, im Mittelpunkt. Mondi steht für Innovation, Wachstum und eine unverwechselbare Unternehmenskultur, die zu Leistung aus Leidenschaft inspiriert. Nachhaltigkeit ist Teil unserer DNA. Wir recyceln! Sage und schreibe 65 Prozent unseres Brennstoffes für die Fabriken kommen aus erneuerbaren Quellen und unseren Strom produzieren wir zu 96 Prozent selbst. Wir pflanzen mehr Bäume als wir nutzen und wir überwachen ständig die Luft- und Wasserqualität rund um unsere Standorte. Dadurch reduzieren wir die Einflüsse auf die Umwelt, um noch nachhaltiger zu werden. Für Österreich, wo Mondi auf eine sehr lange Geschichte an acht Standorten blickt, bieten wir für rund 2.500 Mitarbeiter*innen Arbeitsplätze an, die vielfältige Karrierewege ermöglichen: Vom Lehrling bis zur Top-Führungskraft! Dafür gibt es attraktive Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten, die wir in erster Linie über die eigene Mondi Academy gestalten. Nach der Matura kannst du bei uns auch direkt einsteigen und deine berufliche Entwicklung zusammen mit Mondi gestalten.

0
35
Dein Karriereweg bei Mondi - Bild

Zwei unserer Mitarbeiter*innen aus dem Group office Wien haben genau den Karriereweg gewählt und sind direkt nach ihrem Maturaabschluss ins Berufsleben getreten. Stephanie Rattay, 23 Jahre alt, arbeitet schon seit 2016 als Customer Service Agent in der Facility Management Abteilung und Bardh Dodaj, 28 Jahre alt, ist ebenfalls gleich nach der Matura ins Berufsleben eingestiegen und arbeitet bei Mondi als Financial Accountant. Wir haben uns zusammen mit ihnen über ihre Erfahrungen bei Mondi unterhalten.

 

1.) Name, Alter, Position bei Mondi (kurze Beschreibung der Tätigkeit) und seit wann bist du bei Mondi?

Bardh: ich bin 28 Jahre alt und Financial Accountant bei Mondi seit Jänner 2019. Ich bin hauptsächlich verantwortlich für die tägliche Buchhaltung unserer Organisation und arbeite abteilungsübergreifend mit Kolleg*innen weltweit.

Stephanie: 23 Jahre alt, Customer Service Agent bei Mondi seit fast 4 Jahren. Ich arbeite einerseits als Assistentin, bin aber auch im Back Office tätig, wo ich für neue Mitarbeiter*innen das „Eintrittspaket“ wie Zutrittskarte, Sodexo, Jobticket usw. zusammenstelle. Des Weiteren bin ich für das Travel Management verantwortlich.  Daher arbeite ich viel mit der Personalabteilung, dem Einkauf als auch der Marketing Abteilung zusammen.

 

2.) Wieso hast du dich für einen direkten Jobeinstieg nach deiner Matura entschieden?

Bardh: Praktische Erfahrung zu sammeln und die Selbständigkeit waren für mich die Hauptgründe.

Stephanie: Ich habe schon früh gewusst, dass ich gerne arbeiten gehen möchte, um mir selbständig mein eigenes Leben finanzieren zu können und unabhängig zu sein. Ich bin der Meinung, dass die Erfahrung, die man im Berufsleben tagtäglich macht, nicht mit der Schule oder einem Studium vergleichbar ist.

 

3.) Welche Herausforderungen musstest du am Anfang meistern?

Bardh: Neue Systeme kennenlernen und generell der Umstieg vom manuellen Buchen der Rechnungen auf systembasiertes Arbeiten war für mich sehr schwer. Das hat natürlich anfangs gedauert, sich mit allen Neuerungen zurechtzufinden. Vor allem auch der Umstieg von Schule auf Job birgt sehr viele Herausforderungen, da ich plötzlich sehr viel mehr Verantwortung übernehmen musste. In der Schule habe ich mir nicht so viele Gedanken dazu gemacht, was ein kleiner Buchungsfehler bei der Rechnungswesen-Schularbeit ausmachen wird. Im Job sieht das dann ganz anders aus. Hier muss ich sehr vieles hinterfragen und bin tagtäglich mit neuen Fällen konfrontiert – was auch gut ist, da ich so jeden Tag etwas Neues lerne. Darüber hinaus habe ich Kolleg*Innen, die ich jederzeit um Hilfe und Rat fragen kann.

Stephanie: Da ich bei der Rezeption begonnen habe, war es für mich eine große Herausforderung gleichzeitig mit dem ständigen Kontakt der Besucher*innen und Mitarbeiter*innen und mit den verschiedensten Aufgabenbereichen der Rezeption umzugehen. Es ist eine sehr vielseitige Position. Der Vorteil daraus war jedoch, dass ich das Unternehmen und seine Mitarbeiter*innen umso besser kennen lernen konnte.

Niemand bereitet einen auf das wahre Arbeitsleben so richtig vor, aber ein kleiner Stoß ins kalte Wasser hat noch niemandem geschadet. Dadurch bin ich mit den Aufgaben und den Herausforderungen gewachsen und konnte mich so profilieren um in meine neue Position zu gelangen.

 

4.) Welche Entwicklungsmöglichkeiten bietet dir Mondi?

Bardh: Mondi bietet sehr viele Ausbildungen und Entwicklungsmöglichkeiten intern, als auch extern. Bei meinem jährlichen Mitarbeitergespräch setze ich mir zusammen mit meinem Vorgesetzten Ziele, wie ich mich weiterentwickeln möchte. Das wird auch sehr stark bei Mondi gefördert und auch Abteilungswechsel werden angeboten, um andere Perspektiven kennenzulernen und Neues zu lernen. Dieses Jahr habe ich zum Beispiel ein Leadership Training mit der Mondi Academy (Anm: interne Weiterbildungsakademie der Mondi Group) absolviert und mache nebenbei meinen Bilanzbuchhalter, der ebenfalls von Mondi gefördert wird.

Stephanie: Ich habe bereits zu Beginn von der Mondi Academy (Anm: interne Weiterbildungsakademie der Mondi Group) erfahren und finde es toll, dass ein vielseitiges Programm an Kursen angeboten wird und die Mitarbeiter*innen die Möglichkeit haben sich weiterzubilden, ob sprachlich, fachlich oder persönlich. Auch ich habe bereits zwei Schulungen in Anspruch genommen, z.B. einen Englischkurs, da das Unternehmen in der Businesssprache Englisch geführt wird. Dadurch konnte ich meine bisherigen Kenntnisse festigen und zusätzlich verbessern.

Ich finde es auch sehr positiv, dass Mondi viele Student*innen beschäftigt und ihnen die Möglichkeit bietet, zusätzlich zum Studium Berufserfahrung zu sammeln und etwas zu verdienen. Dies war bei meinem Start bei Mondi auch ein sehr wesentlicher Aspekt, die Gewissheit zu haben, dass das Unternehmen junge Menschen fördert und auch ich die Möglichkeit hätte bei Beginn eines Studiums hier weiterarbeiten zu können.

 

5.) Was begeistert dich an deinen Tätigkeiten bei Mondi?

Bardh: Die Vielfalt meiner Tätigkeiten! Als ich angefangen habe, musste ich erst mal alle Systeme kennenlernen und mittlerweile bin ich der Team Key User von SAP und habe einige Bereiche zusätzlich übernommen. Jeden Tag lerne ich etwas Neues dazu und erweitere mein Wissen. Wir haben auch teamübergreifend eine sehr gute Kommunikation, tauschen uns regelmäßig aus und teilen unser Wissen. Ich freue mich, wenn ich auch meinen Kolleg*innen bei gewissen Themen weiterhelfen kann und selbst kann ich auch jederzeit Fragen stellen.

Stephanie: Die Vielseitigkeit, die Abwechslung und die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern, sowie den verschiedensten Abteilungen.

 

6.) Wie würdest du die Kultur bei Mondi beschreiben?

Bardh: Die Kultur bei Mondi ist sehr international. Ich treffe tagtäglich im Büro auf so viele unterschiedliche Kulturen und kommuniziere selbst in drei Sprachen (Deutsch, Englisch, Albanisch) in meinem Berufsalltag. Schon bei meinem ersten Vorstellungsgespräch war ich von der Atmosphäre beeindruckt und habe mich sehr schnell wohl gefühlt. Auch die Kolleg*innen sind sehr freundlich und jeder ist jederzeit hilfsbereit. Mein eigenes Team habe ich bereits vor meinem ersten Arbeitstag in einer informellen Atmosphäre kennengelernt. So war ich dann am ersten Arbeitstag selbst gar nicht mehr so aufgeregt.

Stephanie: Die Kultur bei der Führung und Inspiration der Mitarbeiter*innen, um das Ziel vom Unternehmen zu erreichen, spielt eine sehr wichtige Rolle. Drei Werte ‘Leistung – Fürsorge – Integrität’ untermauern die Kultur und befähigen die Mitarbeiter auf respektvolle und integrative Weise leidenschaftlich und produktiv tätig zu sein. Mondi ist ein sehr vielseitiges Unternehmen, die Förderung und Forderung der Mitarbeiter steht weit oben.

 

7.) Welchen Tipp würdest du den Maturantinnen heute weitergeben?

Bardh: Bei meinem Berufseinstieg war ich noch sehr unerfahren, habe viele Fehler gemacht und dadurch auch viel Kritik erhalten. Das hat mir jedoch geholfen mich weiterzuentwickeln und daraus zu lernen. Wurde ich auf einen Fehler hingewiesen, habe ich es mir jedes Mal notiert und dadurch den Fehler auch nie mehr wiederholt. Daher kann ich als Tipp geben, dass man sich vor Fehlern nicht fürchten soll und Kritik willkommen heißen sollte.

Stephanie: Macht das was euch erfüllt. Mir war und ist wichtig, mich selbstständig finanzieren zu können, daher habe ich diesen Weg gewählt. Ein Studium ist in der heutigen Zeit sicher förderlich auf die Karriere bezogen, dennoch denke ich ist es wesentlich, dass man das, was man macht mit Begeisterung und Leidenschaft macht. Ich denke, das ist das Geheimnis jeden Erfolges. Versuche dich in verschiedenen Bereichen! Und keine Panik, wenn du nicht gleich nach der Schule die Richtung weißt und verurteile auch niemanden, denn ich denke es findet jeder seinen Weg. Wichtig ist an sich zu glauben und offen für Neues zu sein, vor allem sich auch für Dinge zu interessieren und sich begeistern zu lassen.

 

Möchtest du mehr über deine Einstiegsmöglichkeiten bei Mondi erfahren? Besuche unsere Mondi Careers Website und folge uns auf Social Media (LinkedIn, Facebook, Twitter, Youtube).

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

Logo Mondi

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentar schreiben
Name eingeben