Last Minute Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch

0
538

Die erste Hürde hast du geschafft und bist gerade auf dem Weg zum Vorstellungsgespräch. Du bist aus der Masse heraus gestochen, hast mit deinem Bewerbungsschreiben gepunktet und musst jetzt nur noch den Personaler von dir überzeugen. Keine so leichte Aufgabe. Und wäre da nicht noch diese blöde Nervosität! Wir geben dir 6 Tipps für die Zeit kurz vor dem Showdown:

 

#1: Lieber zu früh als zu spät

Wir kennen es alle: Gerade wenn wir es super eilig haben, hat die Bahn Verspätung, das Fahrrad einen Platten oder das Auto springt nicht an. Pech gehabt. Plane alle Eventualitäten ein und time deine Anreise so, dass du mindestens 10 Minuten vor deinem Vorstellungsgespräch da bist. Dennoch solltest du nicht zu früh reingehen, denn so setzt du eventuell deinen Gesprächspartner nur unter Druck, wenn er gerade noch etwas Wichtiges zu tun hat. Suche lieber ein nah gelegenes Café auf, bestelle dir einen Saft und atme nochmal tief durch.

 

#2: Denk positiv und stress dich nicht

Ein Vorstellungsgespräch ist natürlich immer aufregend. Versuche trotzdem, dich so wenig wie möglich aufzuregen und achte auf deine Atmung. Senke deinen Puls auf ein normales Tempo mit langen, langsamen Atemzügen. Bleib selbstbewusst und betrete auch so den Raum, was hast du schließlich zu verlieren? Bleib dabei stets positiv gestimmt und male dir keine Horrorszenarien aus, die während des Gesprächs passieren könnten. Dabei ist es egal, ob du an deinen letzen Strandurlaub, eine Blumenwiese oder deinen Partner denkst –  Hauptsache du entspannst dich und gehst mit einem Lächeln in das Gespräch.

 

#3: Hab alle deine Unterlagen bei dir

Arbeitsproben oder Lebenslauf sind als Unterlagen bei einem Vorstellungsgespräch immer gerne gesehen. Das zeugt von Motivation und guter Organisation. Du vermittelst dem Personaler direkt das Gefühl, dass du vorbereitet bist. Dabei solltest du deine Unterlagen aber auch so sortiert haben, dass du nicht gleich in den ersten zwei Minuten des Gesprächs in den Unterlagen kramen musst, um deine Arbeitsproben zu finden. Zudem hilft ein letzter Blick auf deinen Spickzettel: Wer ist dein Ansprechpartner? Welche Kenntnisse und Fähigkeiten sind für den Job relevant? Versuche aber nicht das Unternehmen noch zu googeln, das sorgt nur für Verwirrung und Fehlinterpretationen. Diese Recherche solltest du schon in den letzten Tagen abgeschlossen haben.

 

#4: Sei stets freundlich

Grüßen, lächeln und gute Manieren zeigen. Schließlich weiß man nie, wer einem da gerade gegenüber steht. Deshalb gilt: sobald du durch die Tür des Unternehmens trittst, präsentiere dich von deiner besten Seite. Wer weiß, vielleicht läufst du direkt einem möglichen Kollegen über den Weg, die Dame am Empfang hat gute Connections zum Chef, oder der Typ, der gerade mit einem Kaffee an dir vorbei läuft ist sogar der Interviewpartner.

 

#5: Lass die letzte Kippe sein

Auch wenn die Sucht groß ist: Versuche, dir die letzte Kippe zu verkneifen. Es riecht unangenehm und du kannst nicht wissen, ob dein Interviewpartner auch Raucher ist. Wenn du von Koffein hibbelig wirst, solltest du auch auf Kaffee kurz vor dem Gespräch verzichten. Um deine Nervosität zu unterdrücken lutsche lieber noch ein Bonbon oder kaue ein Kaugummi. Aber vergiss nicht, diesen vor deinem Gespräch loszuwerden. Außerdem solltest du auch umsichtig mit Parfüm umgehen. Du solltest nicht riechen wie eine ganze Douglas-Filiale, denn der stechende Geruch könnte deinem Interviewpartner negativ auffallen.

 

#6: Letzter Blick in den Spiegel

Spinat zwischen den Zähnen, Flecken auf dem Hemd oder verschmiertes Make-up. Bevor du deinem Gesprächspartner gegen übertrittst, suche nochmal den kurzen Weg zur Toilette auf. Ein letzter Blick in den Spiegel hilft, um eben beschriebene Peinlichkeiten gar nicht erst aufkommen zu lassen. Wer gut aussieht, fühlt sich auch gut und tritt gleich viel selbstbewusster auf.

 

Fazit

Nervös vor einem so wichtigen Termin zu sein ist ganz normal. Und vergiss nicht: dein Gesprächspartner ist auch nur ein Mensch. Wenn du die oben genannten Punkte beachtest, du selbst bleibst, gut vorbereitet bist und überzeugend auftrittst, sollte dir deinem Traumjob nichts mehr im Weg stehen.

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

Hannes @ richtiggutbewerben.de.

Hannes studierte Medienwissenschaften und absolviert momentan ein Praktikum im PR- und Online-Marketing-Bereich bei dem Startup richtiggutbewerben.de. Ein Dienstleister, der Bewerbungen schreibt und so zum Traumjob verhilft. Erfahrungen konnte er auch schon in den Bereichen Print und Fernsehen sammeln. Privat verreist er gerne, treibt Sport und fotografiert gerne.

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentar schreiben
Name eingeben