Desk-Sharing bei der REWE Group

0
20

Am Morgen ins Büro kommen und sich als erstes auf die Suche nach einem Schreibtisch zu begeben – MitarbeiterInnen der REWE Group Österreich leben das Konzept „Desk-Sharing“. Der Grundgedanke ist ganz einfach: Es gibt keine festgelegten Arbeitsplätze, sondern die MitarbeiterInnen arbeiten dort, wo sich gerade ein freier Platz befindet. Um es etwas spannender zu machen, gibt es beim Desk Sharing oftmals weniger Schreibtische als MitarbeiterInnen.

Immer mehr Unternehmen setzen auf Desk-Sharing, um die begrenzten räumliche Ressourcen effizient zu nutzen. Dabei bringt das Konzept viele Vor- aber auch Nachteile mit sich.

Jedem/jeder MitarbeiterIn einen eigenen Arbeitsplatz zu stellen ist sehr teuer. Wenn der Arbeitsplatz jedoch nicht durchgehend besetzt ist, können durch Desk-Sharing Kosten reduziert werden. Vor allem soll dadurch jedoch der interne Austausch gefördert werden. Der/Die MitarbeiterIn sitzt nicht täglich im gewohnten Umfeld und kommt dadurch mit anderen Personen in Kontakt. Da auch Vorgesetzte das Konzept leben, werden das Miteinander gefördert und Hierarchien abgeflacht.

Auf der anderen Seite ist es für BesucherInnen schwieriger, die richtige Person zu finden, wenn er/sie das Büro betritt. Außerdem kann es neuen KollegInnen schwerer fallen, sich in das Team einzufinden und sich alle Namen zu merken. Ein weiterer Nachteil von Desk-Sharing ist der Aufwand für die Umsetzung des Konzeptes.

Vor der Umsetzung sind Analysen zum Arbeitsstil der MitarbeiterInnen notwendig, denn Desk-Sharing ist nicht für jeden Bereich geeignet. Das Konzept braucht eine strukturierte Einführung mit klaren Rahmenbedingungen. Definierte Büroregeln und Richtlinien helfen dabei, die harmonische Zusammenarbeit sicherzustellen. Der Wohlfühlfaktor ist in Bezug auf Wertschätzung und Motivation der MitarbeiterInnen nicht zu vernachlässigen. Um diesen sicherzustellen, kann das Büro in verschiedene Zonen gegliedert werden. Neben Telefonkabinen sind auch Plätze für das konzentrierte Arbeiten oder Stehtische für kurze Abstimmungen hilfreich.

Die REWE Group Österreich startete 2019 ein Pilotprojekt zur Implementierung von Desk-Sharing. Nach einem Jahr kann eine durchwegs positive Bilanz gezogen werden. Die MitarbeiterInnen profitieren neben dem modernen Arbeitsumfeld auch von der intensivierten Zusammenarbeit mit den unterschiedlichsten KollegInnen.

Sie möchten mehr erfahren? www.rewe-group.jobs

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentar schreiben
Name eingeben