Wortreiche Jobs – Von Ghostwritern, Journalisten und Textern

0
136

Das geschriebene Wort gehört zum Leben, zur Kommunikation. Ob Texter, Redakteure, Autoren, Schriftsteller oder Werbefachleute – sie alle vertrauen auf die Kraft der Gedanken, die sie in Worte umsetzen. Tag für Tag.

Das gilt auch für Ghostwriter und Redenschreiber. Hier geht es um die Erstellung akademischer Werke, das Verfassen von wortgewandten Reden, der Konzeption und Erstellung von Fachartikeln für Publikationen und ähnliches. Wer in diesem Bereich tätig werden will, der muss profunde Kenntnisse vorweisen und entsprechende Qualifikationen nachweisen. Professionelle Ghostwriter-Agenturen sind immer auf der Suche nach erfahrenen Wissenschaftlern mit einschlägiger Berufspraxis, um die Jobs für Ghostwriter und Redenschreiber, die ihnen von ihren Kunden angetragen werden, seriös umzusetzen.

Neben der wissenschaftlichen Schiene nimmt der Sektor des Ghostwritings für Unternehmen immer mehr Raum ein. Hier geht es um die Erstellung von Biografien, um Bewerbungsschreiben und um Reden zu besonderen Anlässen wie Firmenjubiläen, Feierlichkeiten (z. B. Eröffnungen, Ehrungen) und anderes mehr.

Die Vergütung hängt von den Anforderungen ab, schwankt je nach Thematik, Umfang und Anspruch und ist individuell mit der Ghostwriting Agentur abzustimmen.

Textbedarf steigt stetig

Die heutige Zeit lebt vom medialen Überfluss und das schlägt sich auch auf die Nutzungsdauer verschiedener Medien nieder: An einem durchschnittlichen Wochentag nutzen laut dieser Statistik  Verbraucher in Österreich einen PC/Laptop 200 Minuten, danach folgen Radio und Fernsehen mit 158 bzw. 148 Minuten. Zuletzt folgen Zeitschriften und Zeitungen, die jeweils mit knapp 30 Minuten Nutzungszeit das Schlusslicht bilden.

Das Wort ist wichtig wie nie zuvor. Was früher per Depesche in mehreren Tagen nur vergleichsweise wenige Kilometer weit reiste, zieht heute in Nanosekunden um die Welt. Die vor kurzem noch totgesagten Sozialen Netzwerke boomen immer weiter und verleihen Redaktionen, Magazinen sowie allen anderen, die mit Worten zu überzeugen wissen, eine große Bühne. Daraus ergibt sich ein großer Bedarf an Texten, Artikeln und Beiträgen unterschiedlicher Art.

Um als Texter, Autor oder Journalist freiberuflich zu arbeiten, sind nicht nur zu Anfang Bewerbungen nötig. Hier zahlt es sich aus, permanent am Ball zu bleiben und regelmäßig nach neuen Ausschreibungen zu suchen.

Texter, Autoren, Journalisten & Co arbeiten in einer kreativen Branche

Viele Menschen entwickeln im Laufe der Zeit ein Faible für das geschriebene Wort und möchten diese Passion zum Beruf machen. Sie entscheiden sich zum Beispiel für ein Studium der Literatur- oder Sprachwissenschaften an der Universität in Wien. Andere sehen ihre Gabe in der Berichterstattung und studieren Journalismus.

Es gibt daneben Texter und Autoren, die kein einschlägiges Studium vorweisen können. Sie sind als Quereinsteiger in die Branche gewechselt und liefern Texte ohne journalistischen Anspruch. Das ist nicht nur legitim, es ist vor allem auch gefragt. Für viele Auftraggeber spielt es keine große Rolle, ob der Texter als Quereinsteiger, Autodidakt oder als Studierter mit den Bällen der Phantasie jongliert. Für sie zählt alleine das Ergebnis. Das bedeutet, dass jeder, der Spaß an Sprache hat, eine gute Auffassungsgabe hat und gerne schreibt, durchaus eine Chance in der Branche hat.

Jobs in Textbörsen

In Textbörsen kann sich jeder textaffine Jobsuchende registrieren lassen und fast sofort seine Dienste anbieten. Meist ist ein kurzer Aufnahmetest mittels Probeartikel erforderlich, manchmal verlangen die Betreiber zusätzliche Referenzen. Weitere Qualifikationen sind meist nicht gefragt. Grundsätzlich ist die Hürde niedrig, entsprechend monoton sind die Aufgaben. Zu schreiben sind zum Beispiel Artikel- und Produktverschreibungen für Shoppingportale, Unternehmensbeschreibungen für Online-Branchenbücher und andere Massenjobs. Je spezieller oder individueller die Texte sind, desto besser ist die Vergütung. Bezahlt wird pro Wort, die Preise variieren zwischen 1,5 Cent und 5 Cent, selten mehr.

Gelegentliches Texten im Nebenjob ist ideal, denn meistens sind die Arbeitszeiten flexibel und lassen sich mit dem Hauptberuf und dem Privatleben gut vereinbaren.

Journalisten und qualifizierte Texter: Einzeljobs für gewerbliche, öffentliche und private Auftraggeber

Viele Texter sind als Einzelkämpfer unterwegs. Sie bewerben sich in diversen Jobbörsen, wobei es sich lohnt, ein aussagekräftige Bewerberprofil einzustellen. Andere schreiben Einzelfirmen, Redaktionen und Verlage an und erarbeiten sich auf diesen Wegen über die Jahre einen festen Kundenstamm. Der Vorteil daran ist, dass keine Abhängigkeit von nur einem Auftraggeber besteht und, dass die Jobs abwechslungsreich und spannend sein können.

  • Von journalistischen Reiseberichten
  • über aktuelle Newsletter,
  • technischen Texten,
  • Rezensionen,
  • Pressemitteilungen und
  • Blogbeiträgen mit informativen Inhalten,
  • bis hin zur Erstellung umfassender Webseitentexte für ein Unternehmen

ist vieles dabei. Je breiter das Allgemeinwissen und die berufliche Erfahrung, desto bessere Jobs lassen sich ergattern. Wichtig ist, beharrlich zu bleiben und sich unermüdlich nach Jobs in diesem Bereich umzusehen.

Als professioneller Journalist zu arbeiten ist für viele ein Traumberuf. Das setzt allerdings ein abgeschlossenes Studium voraus.

Fazit: Das Internet bietet für text- und sprachaffine Menschen mit und ohne professionellen Hintergrund vielfältige Möglichkeiten an. Es liegt an jedem selbst, diese zu nutzen.

 

Bilder:
pixabay.com © Kulinetto

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentar schreiben
Name eingeben